Newsticker

Rückabwicklung von Altersvorsorgeprodukten

Geld zurück, auch bei bereits gekündigten Verträgen

Mit über 80 Millionen laufenden Verträgen war die kapitalbildende Lebensversicherung der Deutschen liebstes Altersvorsorgeprodukt. Kündigungswünsche gibt es aus vielen Gründen, wie z. B. Falschberatung oder auch Vertragsreue aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen aber die Kündigung gilt als unattraktiv und teuer und selbst der Verkauf rettet überwiegend nicht die Einzahlungen. Bei der Rückabwicklung ist das anders. Aufgrund von Formfehlern in den Verträgen können Versicherungsnehmer ihr Geld häufig komplett erstattet bekommen und können dafür sogar -noch jetzt- eine Rechtschutzversicherung abschließen. Was fast unglaubwürdig klingt ist Teil der aktuellen Rechtsprechung und wird regelmäßig von Versicherungskunden genutzt. Diese Lücke gilt nicht nur für laufende Verträge, selbst bereits gekündigte oder ausbezahlte Verträge lassen sich auf diese Lücke hin überprüfen.

Aktuell sieht es düster aus, denn die versprochenen Garantiezinsen sind für Neukunden nicht mehr attraktiv und weiteres Ungemach droht den Versicherungsgesellschaften auch durch Garantieversprechen die sich im aktuellen Zinsumfeld nicht mehr halten lassen. Kritische Branchenexperten sprechen von einem Kollaps des Systems, andere sind überzeugt nur einige Korrekturen zu benötigen.

Die „Bild Hamburg“ warnte gestern, am 02.11.2016, auf der Titelseite vor miesen Tricks mit denen Versicherer ihre Kunden aus lukrativen Verträgen locken wollten. Die Verunsicherung ist also in breiten Teilen der Bevölkerung angekommen.

Aus welchen Gründen auch immer ein Altersvorsorgeprodukt aufgegeben werden soll, empfehlen wir eine sorgfältige Prüfung der Optionen. Anders als die Bildzeitung und einige Verbraucherzentralen sind wir selbst davon nicht überzeugt, dass ältere Verträge mit hohem Garantiezins ihr Versprechen halten können, bzw. dass der Betrag deutlich geringer ausfallen könnte als erhofft. Wir können den Zustand der Branche nur erraten und halten uns daher an das Augenscheinliche:

  • Das aktuelle Zinsniveau reicht nicht um die Zinsgarantien zu decken.
  • Die Aktienquote der deutschen Lebensversicherungen ist sowohl im Zeitraum der .Com-Blase ab 2000 als auch während der „Finanzkrise“ ab 2007 jeweils um ca. 70% innerhalb von drei Jahren gefallen. Was auf eine volle Mitnahme der Kursverluste in diesen Zeiträumen hindeutet.
  • Der garantierte Zins wird lediglich auf den „Sparanteil“ gewährt. Wie hoch dieser zukünftig sein wird können wir nicht beurteilen.
  • Garantierte Zinsen werden ggf. nur ausgezahlt wenn die Versicherungsgesellschaft diese auch dauerhaft erwirtschaftet. Die Aufsichtsbehörde könnte die Verpflichtungen nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG § 89 Zahlungsverbot, Herabsetzung von Leistungen) aus- oder herabsetzen.
  • Die Vertriebs- und Nebenkosten dieser Produkte werden allgemein als „sehr hoch“ eingestuft.

Das Team von alpha-assets.de bietet Ihnen die kostenlose Prüfung Ihrer Verträge an. Wir beschränken uns auf Verträge im Zeitraum zwischen dem 01.01.1995 und dem 31.12.2007, da hier die Chancen auf eine reibungslose Rückabwicklung am größten sind. Hierfür arbeiten wir mit etablierten Beratern und Anwälten zusammen, die Ihren Fall prüfen und Ihnen eine Ersteinschätzung sowie Informationen zu Ihren weiteren Möglichkeiten zur Verfügung stellen.