Newsticker

Projektentwicklungs-Finanzierungen: Beliebtestes Crowdinvestment, erfolgreiche Fonds und Direktinvestment für Profis

Immobilien als Kapitalanlage

Kapitalanlage 1x1 Crowdinvesting Immobilienprojektentwicklung

Die Projektentwicklungsfinanzierung ist von einem Geschäft für Profis mehr und mehr in den Fokus der Privatanleger gerückt. Über Crowdinvesting-Plattformen ist es möglich bereits ab 250.- Euro in Immobilien und deren Entwicklung zu investieren. Auch Fonds erlauben die Investition mit kleinen, regelmäßigen Beträgen. Wir wollen klären was eine Projektentwicklung ist und wie man die Chancen und Risiken einer Investition erkennt. Projektentwicklungen sind ein großes Feld, daher liegt unser Fokus für das „Kapitalanlage 1×1″ auf den Geschäftsmodellen die aktuell für jedermann zugänglich sind und anhand aktueller Beispiele analysiert werden können.

Neben der Betrachtung von strukturierten Kapitalanlagen wie Fonds und Angeboten des Crowdinvestings prüfen wir Investitionen in Immobilienentwicklungsprojekte ganz unterschiedlicher Phasen und Geschäftsmodelle. Neben dem Wohnungsbau gehören hierzu zum Beispiel Investitionen in Pflegeheime oder Kindergärten. Diese Projekte werden in der Regel durch einen einzelnen Investor finanziert oder in Form eines sogenannten „Share-Deals“ von einem kleinen, geschlossenen Investorenkreis gemeinsam entwickelt. Versierte Kapitalanleger können sich über solche Konstellationen in der Regel ab Investitionssummen von 50tsd Euro, bei Projekten mit einem Eigenkapitalbedarf bis zu zwei Millionen Euro, bzw. ab 200tsd Euro im Rahmen eines „Private Placements“ engagieren.

Sind Immobilien-Projektentwicklungen für Privatinvestoren geeignet?

Kapitalanlagen sind eine Wette auf die Zukunft. Wer sich über die Risiken im Klaren ist, kann investieren wo er will. Was für den unerfahrenen Anleger gut ist und was nicht, kann kein Dritter entscheiden. Vorgaben zu machen bedeutet auch anderen Kapitalanlagen den Vorzug zu geben und die „Verbraucher“ u. U. „in die Falle zu locken“. Zum Beispiel in eine andere Anlageklasse die sich dann doch nicht so entwickelt wie man es erwartet hätte.

Ein aktuelles Beispiel sind die kapitalbildenden Renten- und Lebensversicherungen.

Wir setzen mehr auf finanzielle Bildung als auf Regulierung. Regeln müssen sein aber ohne Kenntnis der Materie nutzen sie wenig. Abgesehen davon gibt es bereits einige Gesetze die Sie als Privatinvestor oder Kleinanleger schützen, die aber häufig ungenutzt bleiben obwohl sie sehr effektiv sind. Sich ändernde Begebenheiten der Märkte und Geschäftsmodelle sind der überwiegende Grund für den Verlust bei Kapitalanlagen. Betrug und Irreführung begegnen uns zwar täglich, spielen in diesem Verhältnis aber trotzdem eine untergeordnete Rolle.

Darüber hinaus muss man hier moralische und juristische Vorstellungen voneinander trennen. Notleidende Kapitalanlagen gibt es viele, aus ebenso vielen Gründen. Der Schaden durch regulierte und als sicher deklarierter Kapitalanlagen ist ungleich höher. Zudem sind diese Produkte häufig der wesentliche Baustein der Altersvorsorge und somit kein „Spielgeld“. In diesem, dem Anschein nach, hoch seriösen Umfeld kommt es millionenfach zu Falschberatungen zum Vorteil einer Provision. Eventuell kann Ihr Vermittler nicht einmal etwas dafür, weil seine Ausbildung ihn auf diese Produktwelt spezialisiert hat. Der Schaden für den Einzelnen, zum Beispiel im Rahmen der Altersvorsorge oder einer Immobilienfinanzierung, kann Zehntausende betragen. Häufig ohne dass der Kunde wirklich Notiz davon nimmt.

Mit anderen Worten: So gut wie Jeder macht Verluste mit Kapitalanlagen und wird dabei nicht selten auch übervorteilt.

Im Rahmen unseres Newsletters bieten wir „das kleine Kapitalanlage 1×1“ an. Unregelmäßig aber aktuell erklären wir Zusammenhänge und Möglichkeiten ein Investment zu beurteilen. Das schützt Sie nicht vor Fehlentscheidungen aber das Erste was wir Ihnen vermitteln wollen ist, dass niemand in die Zukunft sieht, sondern immer nur eine Vorstellung davon hat.

Wie bewerte ich die Investition in eine Immobilien-Projektentwicklung?

In unserem kleinen 1×1 für Kapitalanleger gehen wir dieser Frage nach und erläutern u. A. die folgenden Punkte:

  • Eigenschaft des Projektes: Projektstatus, die unterschiedlichen Phasen einer Projektentwicklung bringen viele unterschiedliche Risiken mit sich. Projektfinanzierung, die Höhe des Fremdkapitalanteils entscheidet häufig über das Risiko eines Totalverlustes.
  • Akteure: Wem gebe ich mein Geld überhaupt? Die Erfahrungen des Managements sind wichtig aber es gibt weitere wichtige Punkte. Z. B. entscheidet die Gesellschaftsstruktur darüber wer für Ihre Beteiligung oder Ihr Darlehen haftet. Die Selbstdarstellung der Anbieter lässt häufig Rückschlüsse zu.
  • Markteinschätzung: Geht das Projekt von einem durchschnittlichen Marktpreis aus? Wenn nicht sollte das Konzept hierfür plausible Gründe liefern.
  • Verträge, Kosten und Sicherheiten: Häufig täuschen die Formulierungen in der Bewerbung Zusammenhänge vor die irreführend sind. Welche der angepriesenen Sicherheiten sind überhaupt etwas wert? Wer verdient wie viel und für was? Die Kosten einer Kapitalanlage gehen zu Lasten der Rendite. Wenn Sie 6% p. a. Zinsen erhalten, sollte das eine Projektentwicklung hergeben aber wie sehen Sie das wenn der Projektentwickler mehr als 20% zahlen muss bevor er überhaupt anfangen kann?

Es gibt immer Fragen die offen bleiben und Fragen die man, rückwirkend betrachtet, hätte stellen sollen. Wir konzentrieren uns bei den Beispielen in unserem Kapitalanlage 1×1 daher immer auf einzelne Fragestellungen und geben keine konkreten Produktempfehlungen. Trotzdem können Sie mit jeder Ausgabe des Newsletters ein Produkt besser beurteilen. Auch die Profis unter Ihnen finden nützliche Tipps aus unserer täglichen Bewertungspraxis.

Bitte tragen Sie sich einfach ein. Unser Angebot ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich: