Newsticker

Energiefonds profitieren vom Wachtumstrend

Abbildung Energiefonds Energiefonds © Y. L. Photographies - Fotolia.com

Deutschlands Strommix hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Windenergie, Solaranlagen und Wasserkraft decken laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hierzulande bereits 15,6 % des Strombedarfs – 3 % mehr als noch 2011. Wie die Studie „Sachwerte“ der Deutschen Bank zeigt, wurden hierfür rund 23 Mrd. Euro in Anlagen zur Nutzung von Erneuerbaren Energien investiert. Doch um die Energiewende, das größte Infrastrukturprojekt aller Zeiten, erfolgreich zu gestalten, sind künftig weitere Milliardeninvestitionen nötig. Schließlich hat die Bundesregierung für 2050 avisiert, dass mindestens 80 % des Stroms aus Öko-Erzeugung stammen sollen. Dadurch ist ein positives Investitionsumfeld entstanden, von dem insbesondere auch Energiefonds profitieren.

Status Quo Windenergie
Mit einem Anteil von 7,3 % an der Stromerzeugung war Windkraft 2012 die erfolgreichste Erneuerbare Energiequelle. Laut einer aktuellen Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) wurden Onshore im vergangenen Jahr 1.008 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2,4 Gigawatt (GW) installiert. Dies entspricht im Vergleich zu 2011 einem Plus von 20 %. Die Gesamtleistung im gesamten Bundesgebiet stieg somit auf rund 31,4 GW.

Während die Experten des VDMA für 2013 mit einem weiteren Onshore-Leistungszubau von bis zu 3,5 GW rechnen, bleibt der Offshore-Ausbau hinter den Erwartungen zurück. Geht es nach den Plänen der Bundesregierung, sollen bis zum Jahr 2020 etwa 10 GW an Offshore-Leistung installiert sein. Im vergangenen Jahr sind jedoch nur 16 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 80 Megawatt (MW) ans Netz gegangen, womit die Gesamtleistung auf 2,8 GW stieg. Zwar befinden sich noch sechs Windparks mit einer Leistung von 1,7 GW im Bau. Darüber hinaus sind derzeit jedoch keine weiteren Projekte geplant.

Status Quo Photovoltaik
Der Photovoltaik-Anteil an der Stromerzeugung beträgt derzeit rund 5 %. Nach Informationen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) hat Solar im vergangenen Jahr von allen Erneuerbaren Energien die höchste Steigerung beim Zubau zu verzeichnen. So belief sich die installierte Leistung der rund 1,3 Mio. bestehenden PV-Anlagen hierzulande im vergangenen Jahr auf über 30 GW, was im Vergleich zu 2011 einem Zuwachs um etwa 45 % entspricht. Angaben der Bundesnetzagentur zufolge betrug der Zubau 2012 rund 7,6 GW.

Status Quo Wasserkraft
Laut Bundesumweltamt erzeugten die rund 7.600 Wasserkraftanlagen in Deutschland 2012 rund 4,6 GW Strom. Mit einem Anteil von 3,3 % an der Stromerzeugung weist Wasserkraft den geringsten Anteil an den Erneuerbaren Energien auf. Rund 80 % der Jahresarbeit wird in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg erzeugt. Aufgrund des Fehlens entsprechender topografischer Voraussetzungen sowie strenger Vorgaben zum Gewässerschutz ist das Zubaupotenzial für Wasserkraft hierzulande begrenzt. Leistungssteigerungen sind daher allenfalls noch durch die Modernisierung älterer Anlagen zu erreichen.

Energiefonds auf dem Vormarsch
Energiefonds rücken zunehmend in den Fokus von Investoren. Wie der Verband geschlossener Fonds (VGF) kürzlich mitteilte, investierten Anleger im vergangenen Jahr über 723 Mio. Euro in das nachhaltige Segment. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von rund 14 %. Damit entwickelte sich die Assetklasse gegenläufig zum Gesamttrend des Marktes für geschlossene Fonds, der im Vergleich zu 2011 einen Rückgang des Nettozuflusses von 23 % hinnehmen musste. Für das laufende Jahr erwartet der VGF ebenfalls eine starke Konzentration auf den Bereich Energie.

 

1 Kommentar zu Energiefonds profitieren vom Wachtumstrend

  1. Ein sehr informativer Artikel zum Thema Energiefonds. Das Thema wird für viele Menschen immer interessanter, da ist es gut, wenn man sich auch hier darüber informieren kann.

Kommentare sind deaktiviert.